Cyber Krimianität im Raum Aschaffenburg / Miltenberg

Gestern VC bei der Kriminalpolizei. Zwei Beamte erzählen, was im Raum Aschaffenburg Miltenberg die letzten Monate passierte. Drei Sachen fand ich besonders bemerkenswert.

Agenten gehen in die Falle und die Geschädigten erst recht.

Stellen wir uns vor, auf Facebook sucht jemand:

 

Fall 1)
Finanzagenten:
„Wir bauen unser Geschäft in Deutschland erst auf. Sei du dabei! 1000€ Einkommen pro Monat bei einer Stunde Arbeit am Tag, ganz legal!“

Der Finanzagent bekommt von einer Firma auf einem anderen Kontinent einen Vertrag. Laut dem Vertrag eröffnet er ein deutsches Konto, auf seinen Namen.

So nun verkaufen die Betrüger aus dem anderen Kontinent auf die Adresse des deutschen Finanzagenten fleißig günstige iPhones oder andere hochwertige Dinge. Jedes 100€ günstiger als sonst wo. Vorabzahlung auf ein deutsches Konto, ein deutscher Name, eine deutsche Adresse!
Jeden Tag transferiert der Finanzagent brav lt. seinem Vertrag eine Gesamtsumme (10% Provision darf er behalten) auf ein Konto im Ausland.

3 Wochen vergehen. In der Zwischenzeit hat sich der erste Geschädigte an die Polizei gewendet, Ermittlungen gehen los. Viele Anzeigen und ggf. Wochen später…
Die Kripo vernimmt den Finanzagenten, der sagen wir mal in Hamburg sitzt.

Fall 2)

Logistik-Agenten:
„Wir bauen unser Geschäft in Deutschland erst auf. Sei du dabei! 1500€ Einkommen pro Monat bei einer Stunde Arbeit am Tag, ganz legal!“

Der Logistik-Agent bekommt von einer Firma auf einem anderen Kontinent einen Vertrag. Laut dem Vertrag sammelt er Pakete die bei ihm ankommen, sammelt und packt diese einmal im Tag um in große Kartons und verschickt diese an die Firma im Ausland.

So nun bestellen die Betrüger aus dem anderen Kontinent auf die Adresse des deutschen Logistik-Agenten fleißig iPhones oder andere hochwertige Dinge. An einen deutschen Namen, eine deutsche Adresse!
Jeden Tag transferiert der Logistik-Agent brav lt. seinem Vertrag die Ware ins Ausland!

3 Wochen vergehen. In der Zwischenzeit hat sich der erste Geschädigte an die Polizei gewendet, Ermittlungen gehen los. Viele Anzeigen und ggf. Wochen später…
Die Kripo vernimmt den Logistik-Agenten, der sagen wir mal in Hamburg sitzt.

 

Fall 3)

Der Chef Trick

Es kommt eine E-Mail vom Chef (Anmerkung Mailadressen kann man faken!) an die Buchhaltung:
„Liebe Maria. Wir wollen ein Unternehmen hier kaufen! Bitte überweisen Sie 50.000€ auf folgendes Konto Daten XYZ. Gruß Dieter“.

In einigen Fällen waren Täter auch im Umkreis Aschaffenburg/Miltenberg damit erfolgreich!

Warum?
Weil sich die Täter vorher durch suchen im Internet/auf Facebook und durch Anrufe im Unternehmen genau über den Umgang untereinander informiert hatten!

 

Fazit:
IT-Sicherheit und Datenschutz bedingt nicht nur der Technik, sondern wir müssen sensibel sein und bleiben!
Unseren Blick und den unserer Kolleginnen und Kollegen immer wieder schärfen.
Wachsam sein, ob privat oder im Geschäft.

Ihr

Hagen Wolfstetter
Geschäftsführer

 

Veröffentlicht unter NEWS